30.10.2009 |

Spätlese

Iskra Mix 2009-09-09: Back Again

Der Sommer ist zwar jetzt schon wieder ein paar Tage her, die Sommerzeit auch ad acta gelegt, der Herbst ist voll im Gange. Aber blicken wir doch noch einmal zurück auf die schönen letzten Sommertage und auf die Musik, die ich in der Zeit entdeckt und genossen hatte.

Da wären:

Das langerwartete Debüt Rise des Projekts Black Canvas von Mr. Melody, Rider Shafique und King Chubby J. In Teilen und im Geiste die Rückkehr von Pressure Drop. 🙂 Nachdem bereits einige 12″s erschienen waren, nun das seit einem Jahr angekündigte Album zwischen Reggae, Breakbeats, D’n’B, Hip Hop.

Lynx & Kemo, die ein sehr schönes Set im Berliner Icon im letzten Jahr gegeben haben, bieten ein sehr abwechslungsreiches (nicht nur) Drum’n’Bass-Album: The Raw Truth.

Miss Platnum hat auch ein neues Album herausgebracht, auf dem sie ihren Erfolgsweg aus der Symbiose von Balkan-Musik mit R’n’B weiterentwickelt. Sehr schön auch das Babooshka-Cover, im Original von Kate Bush: The Sweetest Hangover.

Switch & Diplo geben als Major Lazer alles: witzige Fusion aus Disco, Mashup, Dancehall, Hip Hop, Baile Funk – Guns don’t kill, lazers do! ihr Album.

Parov Stelar hat eine Doppel-CD herausgebracht: Coco – mit seinem typischen Stil aus “126bpm-House trifft auf Wiener-Kaffeehaus-Tanzmusik der 1920er” und Balkan-Feeling. Zwischen Pop und Dancefloor. Gefällt mir ganz gut. Und Monster ist ein Monster-Track! Und Nosferatu hat’s auch in sich.

Neue und spannende Dubstep-Tracks gibt’s u.a. von Bassbin Twins (Woppa), Quest & Mutiny (One Big Rhyme), Ramadanman (der Künstlername ist sowas von großartig, Revenue) und DJ Wonder (What nebst Caspa-Remix). Letzteres vielleicht nicht ganz so neu, weil von 2008.

Asian Beats gibt’s auch: Joi (mal wieder rausgekramt: Without Zero) im Clash mit Parov Stelar (siehe oben), Ed Solo & Skool of Thought (When I was a Yout – auch schon fast ein Klassiker!) stehen mit Chase & Status im Eastern Jam (ein Asian-Dubstep-Monster) und MIDIval PunditZ sind auf der neuen Compilation Revolution Rising der New Yorker Ethnotechno.com-Crew vertreten, haben aber auch ein neues Album auf Six Degrees Records herausgebracht: Hello Hello. Neues auch von OMFO (“unser Mann aus Odessa”), der sich diesmal in den südlichen Gefilden der ehemaligen Sowjetunion tummelt (Album Omnipresence). Und ein Klassiker von Talvin Singh ist der Track OK. Er war ja kürzlich erst zu einem Konzert in Berlin. 🙂 Und der neu erschienene Sampler Eastern Standard Time (kompiliert von Alien Disko, Label Weltraum Disk) bietet coole, funky, manchmal crazy Stücke aus dem Fernen wie Nahen Osten. Let’s dance.

Daneben schöne, nicht unbedingt neue, Tracks von Le Peuple de l’Herbe feat. JC001 (vom Album Cube), Indian Ropeman (Album Elephant Sound aus den 1990ern, immer noch cool!), Dhoop Sticks (deutsches Projekt mit indischer Musik, Album Indian Traffic, 2008), Thom (Album Istory, sehr schönes Electro-Popsongs aus Deutschland!) und Stoyan Yankoulov & Elitsa Todorova (Drumboy) aus Bulgarien. Kinny & Horne (vom spannenden Label Tru Thoughts) covern Sister Nancys Reggae-Klassiker Bam Bam (12″ Us On Fire EP).

Außerdem gibt’s in einer liebevoll gestalteten 3er-CD-Box Morphica neue Studio- und Konzertaufnahmen sowie Remixes (bspw. von DJ Spooky) von Mikhails grandiosem Debütalbum Orphica.

Share

2 comments to Spätlese

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>